Stadtwerke Köln Konzern

Bildbanner Abfallwirtschafts- und Verwertungsgesellschaft Köln mbH

Im Kreislauf
363.000

MWh Strom und Dampf gab die Restmüllverbrennungsanlage der AVG Köln 2016 ins Kölner Netz ab.

Verwertung

Abfallwirtschaft ist heute Ressourcenwirtschaft

Die Verwertung von Abfällen erfolgt in der AVG-Gruppe auf zwei Wegen – stofflich, durch die Aufbereitung zu recycelfähigen Produkten, die dann erneut in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt werden, und thermisch, durch die Verbrennung. Beides führt dazu, dass natürliche Ressourcen geschont werden. Denn Abfall ist längst zu einem wertvollen Rohstoff und Energieträger geworden, der unverzichtbar für ein nachhaltiges Wirtschaften ist, sei es im privaten Haushalt wie auch in der Wirtschaft.

Biogene Abfälle
Die AVG Kompostierung verarbeitet biogene Materialien wie die Inhalte der Biotonne und den Grünschnitt aus Gärten und Parks zu hochwertigen Komposten, die in der Landwirtschaft sowie im professionellen und privaten Garten- und Landschaftsbau Einsatz finden. Auch zur Rekultivierung von Brachflächen oder als klimafreundlicher Brennstoff für Biomassekraftwerke werden die Produkte der AVG Kompostierung genutzt.

Gewerbe- und Baumischabfälle
Gewerbe- und Baumischabfälle bereitet die AVG Ressourcen auf. Auch der Kölner Sperrmüll wird von ihr behandelt. Ziel ist es, möglich viele Wertstoffe wie Holz, Papier, Metalle, Kunststoffe und Folien zu gewinnen, um sie als Sekundärrohstoffe erneut zu nutzen. Althölzer werden für die stoffliche Nutzung in der Spanplattenindustrie sowie zur thermischen Verwertung in Biomassekraftwerken zur Verfügung gestellt werden.

Restabfälle
Restabfälle, die nach der Aussortierung von Wertstoffen übrig bleiben, verarbeitet die AVG Köln in der Restmüllverbrennungsanlage Köln. Dabei wird die Energie aus dem Verbrennungsprozess genutzt. Strom und Dampf speist die AVG Köln in die lokalen Netze ein. Von dieser heimischen Energiequelle profitieren die Kölner Bürgerinnen und Bürger gleichermaßen wie auch das Gewerbe und die Industrie.

mehr zur AVG-Gruppe

nach oben