Logo SWK GmbH

Stadtwerke Köln GMBH

Nachhaltigkeitsbericht 2016

Regeln und Prozesse: Regelsysteme
im Stadtwerke Köln Konzern

Betriebliche Regeln und Management­systeme

Bei der Umsetzung von Nachhaltigkeitsthemen setzen die SWK-Unternehmen auf bestehende Strukturen und Managementsysteme auf: Mittels Richtlinien sowie Verfahrens- und Arbeitsanweisungen und Managementdokumenten werden die ordnungsgemäßen Arbeitsabläufe geregelt und wird die ständige Verbesserung der Qualität der Angebote und Dienstleistungen mit dem Ziel der Optimierung aller betrieblichen Prozesse unterstützt. Integraler Bestandteil dieser internen Regelwerke und Strukturen sind die gesetzlichen und behördlichen Vorgaben einschließlich einschlägiger Vorschriften und sicherheitsrelevanter Regelwerke, denen die Unternehmen unterliegen. 

  • DNK 6: Regeln und Prozesse

Dabei wird die Einhaltung der gültigen Rechtsvorschriften, aller vertraglichen Verpflichtungen und aller unternehmensinternen Regelungen und Festlegungen durch das Compliance-Management-System und durch die Interne Revision der Stadtwerke Köln überwacht. 

Für alle Fachbereiche der Unternehmen sind spezifische Regeln und Prozesse vorhanden. Die Einhaltung dieser Vorgaben wird durch Mitarbeiter der Fachbereiche überwacht, die die gesetzlich oder betrieblich geforderten Funktionen als Beauftragte wahrnehmen. Im Einkauf beispielsweise gelten Einkaufsricht­linien und im Personalbereich bestehen neben spezifischen Leitlinien verschiedene Ausschüsse, zum Beispiel im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz, die die Einhaltung bestehender Regeln und Prozesse ebenfalls kontrollieren.

In allen Unternehmen wird sichergestellt, dass die geltenden Rechtsvorschriften und Regelwerke den Mitarbeitern bekannt sind und eingehalten werden. Dazu dienen regelmäßige interne Informationen, interne Audits und der stetige Austausch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Die Unternehmen AWB, HGK und RheinEnergie setzen für die Optimierung ihrer Prozesse Qualitäts­managementsysteme nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 14001 ein: Unabhängige Gutachter überprüfen und zertifizieren die Verantwortung von Leitung, das Management von Ressourcen, die Dienstleistungs-Realisierung sowie die Messung, Analyse und Verbesserung von Prozessen betriebsweit oder bezogen auf einzelne Betriebsbereiche. Integraler Bestandteil dieser Qualitätsmanagementsysteme sind die gesetzlichen Anforderungen, denen die Unternehmen unterliegen. 

Der Umweltschutz bei der KVB hat strategische Bedeutung und wird strukturiert durchgeführt. 

Hohe Standards im Umweltschutzbereich

Im Umweltschutzbereich sind der gesamte Betrieb der KVB und die Heizkraftwerk-Standorte Niehl und Merkenich der RheinEnergie nach EMAS zertifiziert. Dieses Instrument zur kontinuierlichen Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes sieht vor, dass jährlich die Auswirkungen der Tätigkeiten und Dienstleistungen des Unternehmens auf die Umwelt systematisch untersucht werden. Aus den Ergebnissen werden konkrete Umweltziele und -programme abgeleitet. 

Teil des betrieblichen Umweltschutzmanagements der RheinEnergie ist zudem das 2015 eingeführte Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001, das als Bestandteil des unternehmensweiten Umweltmanagementsystems für alle Standorte und Bereiche des Energieversorgers gilt.

Der Vorstand der KVB trägt Sorge dafür, dass das bereits 1995 entwickelte Umweltschutzsystem aufrechterhalten, angewandt und weiterentwickelt wird mit dem Ziel, optimale Bedingungen für einen innovativen Umweltschutz zu gewährleisten. 

In dem Umweltschutz-Handbuch, das regelmäßig aktualisiert wird, sind die ablauforganisatorischen Regelungen des Umweltschutzsystems der KVB beschrieben. Die Unternehmensleitung gibt die Leitlinien vor und trifft zentrale Entscheidungen hinsichtlich der Umsetzung und Finanzierung der Aktivitäten. Die jeweiligen Bereichsleiter verantworten die Einhaltung aller gesetzlichen und betrieblichen Regelungen und Vorschriften. 

Die Stabsstelle Zentraler Brandschutz?/?Umweltschutz informiert und berät den Vorstand und die Unternehmensbereiche. Gemeinsam mit Experten der KVB sowie mit Versicherungen und Behörden führt die Stabsstelle Begehungen und Audits durch und kontrolliert stichprobenartig, ob die umweltrelevanten Gesetze, Verordnungen und betrieblichen Regelungen eingehalten und die festgelegten Umweltziele erreicht werden. Mit externen Umweltgutachtern wird jährlich überprüft, ob die Anforderungen von EMAS umgesetzt werden oder Korrekturen vorgenommen werden müssen.